fbpx
Geburt & Wochenbett – meine besten Tipps

Geburt & Wochenbett – meine besten Tipps

Die Geburt und die erste Zeit danach im Wochenbett gehören fraglos zu den einschneidendsten Erlebnissen im Leben einer Mama und ihres Kindes. Eine natürliche Geburt kann ein unglaublich ermächtigendes Gefühl sein, die eigene göttliche Kraft und Verbundenheit mit der Natur zu erleben. Solch eine selbst bestimmte Geburtserfahrung wünsche ich jeder Frau von Herzen!

Wie du dich kulinarisch, körperlich und mental optimal auf Geburt und Wochenbett vorbereiten kannst, so dass du und dein Baby ideal versorgt seid und ihr gestärkt und verbunden aus dieser Zeit hervorgeht, dafür habe ich dir in diesem Artikel kompakt meine besten Tipps und Erfahrungswerte zusammengestellt. Du kannst die Auflistung gerne als Checkliste für deine individuelle Vorbereitung benutzen.

Diese Liste beschränkt sich bewusst nicht auf Ernährungs-Tipps und Rezeptvorschläge, sondern betrachtet die erste wichtige Bindungsphase zwischen Mutter und Kind aus ganzheitlicher Sicht. Euer Wohlbefinden steht dabei immer an allererster Stelle!

Zur Vorbereitung auf die Geburt

kulinarisch:

  • Wenn du außer Haus gebärst im Krankenhaus erkundigen, inwiefern vegane Verpflegung möglich ist und das schon mal anmelden. Ggf. eigene Lebensmittel einkaufen wie Aufstriche für Brot etc und Take-Away Optionen auf Google Maps recherchieren
  • Energieballs, Frucht- oder Nussriegel, Kuchen, Suppen etc. vorbereiten.
  • Bespreche mit deinem Partner, was in puncto Verpflegung von ihm erwartet wird, falls du deine Mahlzeiten gewöhnlich selbst zubereitest und wie er dich unter der Geburt optimal versorgen kann.
  • Snacks und erfrischende Getränke für die Geburt dabei haben. Dabei auf leichte Sachen achten, die dein Verdauungssystem nicht belasten (Motto: Geburt ist wie Sport treiben, da isst du auch eher eine Banane zwischendurch und keinen Burger)

ganzheitlich:

  • Geburtsvorbereitung weniger über den Speiseplan und den Geburtskoffer als über mentale Geburtsvorbereitung im Kopf vollziehen
  • das bedeutet viel Ruhe, Meditation und Kommunikation mit dem Baby üben. Versuche, dich zu spüren, die Geburt als gemeinsames Teamwork mit dem Baby anzusehen und erforsche deine Kraftquellen und mentalen Rückzugsorte, falls du sie noch nicht kennst. Diese können dir in schwierigen Geburtsphasen helfen ruhig zu bleiben. Oft funktioniert das gut über Körperübungen, Berührungen oder Vorstellungen in deinen Gedanken („Ich sitze am Strand und blicke aufs Meer. Ich bin ganz ruhig“, „Ich rieche den Duft der Erde und fühle mich absolut geborgen“ oder was auch immer individuell für dich passt.
  • Affirmationen aufschreiben um deine glückliche Geburt zu visualisieren.
  • Frage dich: Wo kann ich noch Stress abbauen, wann/wie/wo fühle ich mich wohl? Welche Umgebung brauche ich um mich vollkommen entspannen zu können?
  • Für eine angenehme Umgebung sorgen mit angenehmen Menschen um dich herum. Auf gar keinen Fall Pflichtprogramm auf Wunsch anderer Menschen absolvieren. Deine Geburt ist Chefinnensache!
  • Sage Nein oder frage nach, wenn dir Dinge/Untersuchungen suspekt oder unklar unter der Geburt sind
  • Höre auf dein Bauchgefühl und deine Intuition! Beides weist dir glasklar den Weg!
  • Vielleicht unterstützen dich diese Bücher auf deinem Weg in eine selbst bestimmte Geburt: Meisterin der Geburt, die selbstbestimmte Geburt, Flowbirthing oder  Alleingeburt.

 

Zur Vorbereitung aufs Wochenbett

kulinarisch:

  • Nach der Geburt gerne mehrmals eine spezielle Wochenbett-Kraftbrühe wie Diese trinken. Das hilft dir optimal, wieder zu Kräften zu finden.
  • In der ersten Woche leichte Speisen zu dir nehmen wie Suppen und Eintöpfe, die dich mit ausreichend Flüssigkeit versorgen (das hilft für die Blutproduktion und für normalen Stuhlgang, Stichwort Geburtsverletzungen) und gleichzeitig ordentlich Vitamine und Mineralstoffe liefern.
  • Für ausreichend Kohlenhydrate sorgen um die Milchproduktion anzuregen. Leicht verdauliche Lebensmittel wie Porridge etc. bevorzugen.
  • Immer gut kauen. Das fördert den Verdauungsprozess und die Nährstoffresorption.
  • Eisenhaltige Lebensmittel und kalziumreiche Kost für die Auffüllung der Nährstoffspeicher einplanen, ausreichend Omega 3 Fette* und andere gesunde Fette für die Regeneration des Gewebes und für die Geschmeidigkeit der Haut einnehmen. (Stichwort: „Neun Monate kommt der Bauch, neun Monte geht er)
  • Gesunde Snacks und Süßes wie Nüsse und Trockenfrüchte auf Lager haben für Zwischendurch
  • Diät oder Hungern nach der Geburt sind absolut tabu: Das Baby ist nach wie vor weiter von dir abhängig und wächst über deinen Organismus mit, das heißt dein Nährstoffbedarf wächst weiterhin rapide. Also gut essen!
  • Für optimales Stillen alle 2-3 Stunden eine Mahlzeit (das kann auch ein gehaltvoller Shake zum Trinken sein)!

ganzheitlich:

  • Gönn‘ dir Ruhe: viel liegen hilft bei einer gesunden Rückbildung der Gebärmutter in den ersten Tagen nach der Geburt. Außerdem brauchst du erst mal Zeit für dich um die Ereignisse „zu verdauen“ und dein Baby kennen zu lernen.
  • Mach dein Ding: Empfange nicht zu viel Besuch wenn dir nicht danach ist, sage klar nein oder schiebe deinen Partner vor. Überfordere dich nicht direkt sondern folge deinen Bedürfnissen!
  • Gib deinem Baby so viel Körperkontakt wie möglich. Lass es trinken, wenn es das Bedürfnis verspürt und Signale gibt. Baue Nähe und Bindung auf. Beides hilft dem Ankurbeln der Milchproduktion und der gesunden Regeneration deines Körpers auf hormoneller Ebene.
    Hol dir Hilfe, wenn es mit dem Stillen nicht direkt klappt: Die Stillberaterinnen der La leche Liga sind nochmal spezialisierter auf das Thema als eine normale Hebamme. Glaub mir: als Zwillingsmama weiß ich, wie schwierig das Anstillen beim ersten Kind sein kann. Dranbleiben lohnt sich aber!
  • Gib deinem Körper und dir selbst Zeit: Solange der Wochenfluss läuft, solltest du auf Sport und körperliche Aktivitäten sowie auch auf Sex verzichten. Ansonsten gilt: Du gibst das Tempo vor. Fühlst du dich schnell wieder aktiv und fit, kannst du auch schnell wieder alles machen. Wichtig ist einfach nur, das du deinem eigenen Tempo folgst!

 

Ich wünsche dir eine wunderschöne, selbst bestimmte Geburt und eine zauberhafte Zeit im Wochenbett. Hoffentlich unterstützen dich meine Tipps dabei es rundum schön zu haben!

Solltest du noch weitere Fragen oder Ergänzungen zu dieser Liste haben freue ich mich über dein Feedback!

 

Vielleicht interessiert dich auch mein Artikel zur richtigen Ernährung in der veganen Stillzeit!

 

*Affiliate-link

 

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

16 + zehn =

Trag' dich jetzt kostenlos für die Emailserie "So geht vegan richtig - Kritische Nährstoffe kompakt für Mutter & Kind!" ein!

Und lerne in 10 Tagen die wichtigsten Infos zur pflanzlichen Ernährung in sensiblen Lebensphasen.

Yeeey, du bist dabei!