fbpx
Olé, Guacamole!

Olé, Guacamole!

Hand aufs Herz: Wer mag sie nicht? Exportschlager No.1 der mexikanischen Küche neben Tacos, Burritos und Tequila 😉 ist Guacamole nicht nur super schnell gemacht (immer ein wichtiger Faktor in der Familienküche) sondern passt einfach überall zu: als Aufstrich aufs Brot, als Dip zu Rohkost-Sticks, als Beilage beim nächsten Picknick oder zur Grillparty, zum Salat, zu herzhaften Gerichten und natürlich ganz klassisch zu Maischips. Ach so, vergessen: pur! So mögen die Kinder es meistens am Liebsten. Und das ganz zu recht: die Guacamole enthält durch die Avocado jede Menge gesunde Fette, die auch gebraucht werden um das reichlich vorhandene Vitamin E zu lösen und vor allem natürlich unseren Körper mit Energie versorgen. Außerdem enthält die Avocado nennenswerte Mengen an Vitamin B1 und B6 sowie Kalium und Vitamin C. 

In erster Linie ist sie aber einfach nur …lecker! 

Leider hat die Avocado auch eine Schattenseite: Der Verzehr von Avocados in Deutschland ist mit einer gruseligen Ökobilanz verbunden, da nicht nur der Transport, sondern auch die Produktion industrieller Avocados unglaublich viel Wasser verbraucht. Ich habe den Vorteil in einem Land zu leben, in dem Avocados wild in jedem Garten wachsen. Also falls du trotzdem an den Avocados im Supermarkt nicht vorbeikommst ohne zuzugreifen oder wie ich auch in einem Mutterland der Avocado lebst empfehle ich dir unbedingt diese Guacamole!

 

Zutaten für 4 Personen

2 reife Avocados

2 Knoblauchzehen

1 Limette

4 Tomaten

1 Bund Koriander

Salz, Pfeffer

 

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Die Avocados schälen und entkernen. Das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Tomaten waschen und den Strunk entfernen. Das flüssigere Innere mit den Kernen herausnehmen (und schonmal den Kindern geben). Anschliessend das Fruchtfleisch fein würfeln und zusammen mit dem Knoblauch unter die Avocado heben. Den Koriander waschen, abtropfen und die einzelnen Blätter unter die Guacamole heben. Das Ganze mit dem Saft der Limette beträufeln, mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch einmal vorsichtig verrühren. Hmmm!

 

Variante picante: Wenn du es gerne scharf magst kannst du auch ein Stück Peperoni mit reinschnibbeln!

 

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

10 − sieben =

Trag' dich jetzt kostenlos für die Emailserie "So geht vegan richtig - Kritische Nährstoffe kompakt für Mutter & Kind!" ein!

Und lerne in 10 Tagen die wichtigsten Infos zur pflanzlichen Ernährung in sensiblen Lebensphasen.

Yeeey, du bist dabei!